Stephanie Schoger - Freie Rednerin              Kontakt:      E-Mail:   stephanie.schoger@web.de                  Mobil: 0176/82413358

© Zeremonien am See - Stephanie Schoger

Nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung....

Schon als junges Mädchen hatte ich eine Begabung fürs Kreative. Ich liebte es, in der Schule zu schreiben, verfasste Texte, die von Ideen und Fantasie nur so strotzten und verzauberte die Leute mit meinen Worten. Außerdem war ich immer gerne in Gesellschaft von Menschen. Alleine sein war für mich immer langweilig und ich zog die Anwesenheit anderer immer der Zurückgezogenheit vor.

 

Als es am Ende meiner Schullaufbahn darum ging, zu entscheiden wie meine berufliche Zukunft aussehen sollte, stand ich jedoch vor dem Ungewissen. Mir fiel es nicht leicht, mich für einen Berufszweig zu entscheiden, dem ich mein ganzes Leben nachgehen sollte.

Dem Journalismus hatte ich schon einige Zeit davor abgeschworen - Schreiben unter Zeitdruck des Redaktionsschlusses? Nichts für mich.

Eine Arbeit, die von morgens bis abends im Büro stattfindet und jeden Tag denselben Ablauf hat? Nein, danke.

Ich entschied mich also dafür, meinen sprachlichen Fähigkeiten und dem Interesse am Menschen nachzugehen und schrieb mich für einen Studiengang als Kulturwissenschaftlerin ein. 

Das Studium interessierte mich sehr, ich hatte Spaß an den Themengebieten und schloss das Studium mit gutem Abschluss ab.

Doch auch danach wusste ich noch nicht so recht, in welche Richtung ich meinen beruflichen Weg gestalten wollte.

Gleichzeitig wollte ich noch etwas von der Welt sehen, wollte raus aus dem Alltag, um zu reisen und die Kulturen kennenzulernen, von denen ich in meinem Studium so viel gelesen hatte.

Kurzerhand beschloss ich, mich mit meinem Verlobten (und einem viel zu schweren Rucksack auf dem Rücken) auf eine Reise durch verschiedene Länder aufzumachen, um ebendiese besser kennenzulernen.

Während dieser Monate hatte ich viel Zeit, mir Gedanken darüber zu machen, was ich mir von meinem Beruf und meiner Zukunft wünsche und bemerkte schließlich, dass es etwas gab,was in allen Kulturen gleich war: die Gegenwart der Liebe und die Tatsache, dass sie (wenn auch auf verschiedene Art und Weisen) immer zelebriert wird: durch Hochzeiten und den Bund der Ehe; die Willkommensfeiern von Kindern, in denen die Liebe der Eltern zu den Kindern zelebriert wird - bis hin zu Zeremonien, in denen geliebte Verstorbene in ein anderes Leben verabschiedet werden (in vielen Kulturen wird dies als sehr freudiger Anlass zelebriert).

So beschloss ich schließlich, meine Affinität zum kreativen Schreiben mit dem Umgang der Menschen zu vereinen und schuf schließlich die Idee zur freien Rednerin. Auf diese Weise konnte ich gleichzeitig meiner Kreativitität durch individuelle Texte freien Lauf lassen und sie gleichzeitig dazu nutzen, meinen Kunden damit eine einzigartige Zeremonie zu bescheren, wie sie sonst keiner hat und die lange in Erinnerung aller Anwesenden bleibt - egal um welchen Anlass es sich handelt.

Im Nachhinein frage ich mich immer noch, wieso ich nicht schon viel früher auf diese Idee gekommen bin. 

Es grüßt sie herzlichst

Stephanie Schoger

PS: auch ich und mein Ehemann haben uns übrigens bei einer freien Trauung das Ja-Wort gebeben: während unserer Reise in Neuseeland, auf der Klippe einer herrlichen Bucht an der Spitze der Nordinsel... Und wir werden diesen Tag bestimmt niemals vergessen.